Neues Jahr, neues Glück – nicht nur für die Politik im Hinblick auf die Kommunalwahl im September. Das Leben hat mich vor kurzem zurück nach Grevenbroich gebracht, wo ich privat und beruflich neu starte. In den letzten Jahren habe ich mich intensiv mit den Themen New Work (Neues Arbeiten), Coworking (Zusammenarbeit) und Transformation beschäftigt. Ich sehe für Grevenbroich sehr gute Chancen ein zukunftsfähiger Standort zu werden. Die Themen sind vielfältig, es gibt viele Ideen – und es ist ein Prozess. Der Strukturwandel steht vor der Tür und unsere Kinder werden in Zukunft vielleicht ein anderes Leben führen.

Was ist Zukunft?

Wir dürfen nicht glauben, dass Zukunft etwas sei, was auf uns zukommt. Das macht passiv, abwartend. Zukunft baut immer auf etwas auf, das wir kennen. Die Digitale Transformation wurde lange als etwas in der Zukunft gesehen. Doch die Technologie gibt es schon lange. Bislang wurde viel über die Zukunft spekuliert, seit Corona passiert Transformation in Echtzeit. Über Nacht wurden alte Pfade verlassen und neue Arbeitsweisen eingeführt. 

Meine Energie für Grevenbroich.

Ich bin immer offen für Neues, Veränderung kann ich (nicht nur in punkto Frisuren) und ich bin kreativ, emphatisch, lösungsorientiert und initiativ. So kam es, dass ich von der SPD gefragt wurde, ob ich für den Stadtrat kandidieren möchte.

Was für eine tolle Chance mit Euch gemeinsam Zukunft zu gestalten! In Grevenbroich, für Grevenbroich und ganz besonders natürlich für Laach und Neu Elfgen. Denn hier lebe ich, hier bin ich seit 1987 Zuhause.

Und damit Ihr mich und ich Euch – auch in Corona-Zeiten – nun besser kennenlerne, freue ich mich auf unseren Austausch >> über Social Media, per eMail oder persönlich.

Bitte sagt mir, was Euch auf dem Herzen liegt. Wo der Schuh drückt. Was fehlt, was weg muss. Welche Ideen Ihr habt und alleine nicht umgesetzt bekommt. Was Ihr von mir wissen wollt. Und wenn ich Euch im Stadtrat vertreten soll, dann wählt mich am 13. September bei der Kommunalwahl! 🙂

Liebe Grüße,
Britta