„Wünsche dir etwas, hoffe darauf, träume davon – aber alles meint, dass du es auch tun sollst.“ Oder kurz gesagt „von nix kütt nix“. Wir können nicht darauf warten, dass andere für uns die Dinge tun, die wir uns wünschen. Aber andere können uns dabei helfen.

Was nützt eine tolle Idee, wenn ich sie nicht auf den Weg bringe? Bei der Umsetzung brauchen wir nicht nur im Job ein gutes Team. In allen Lebensbereichen freuen wir uns über Unterstützung. Ich wünsche mir zum Beispiel, dass die Stadt, in der ich lebe, auch lebenswert bleibt. Dass ich mich hier Zuhause fühle, sicher und umsorgt. Ich genieße die Natur, die sauberen Straßen und freue mich über die netten Menschen, denen ich begegne.

Ich wünsche mir aber auch, dass dieser Ort mir eine berufliche Perspektive bietet – dafür muss er zukunftsfähig bleiben. Und ich will, dass alle unsere Kinder eine Zukunft haben, in der sie spielerisch, kreativ, glücklich und gesund aufwachsen können. Ich erhoffe mir, dass meine Mitmenschen auch mit-denken und Rücksicht aufeinander nehmen.

Die Welt sieht seit der Corona-Krise anders aus. Betrachten wir das Geschehen aus verschiedenen Perspektiven, so hat uns diese Pandemie auch eine große Chance eröffnet – nämlich aus dem Hamsterrad auszusteigen. Den Fokus auf die wirklich wichtigen Dinge zu legen. Die Zeiten von „immer höher, immer weiter, immer schneller, immer mehr Profit“ sind hoffentlich bald vorbei!

Wie wollen wir in Zukunft leben und arbeiten? Lasst uns das gemeinsam gestalten.