Britta im Hirschhausens GESUND LEBEN Magazin vom STERN

Das starke Ich

Da ist es, das neue Hirschhausens GESUND LEBEN Magazin vom STERN 🤩 Das Titelthema ist Resilienz und es gibt neben einem Experten-Interview mit Donya Gilan vier Portraits von Menschen, die Lebenskrisen und Schicksalsschläge überstanden haben. Mein Dank geht an Claudia Minner für den wunderbaren Text und Michael Englert für die Fotos, die mich sehr gut eingefangen haben.

Das Interview liegt nun über zwei Monate zurück und seither hat sich schon wieder einiges getan. Wenn ich meine Zeilen lese, begreife ich manchmal selbst nicht, was ich in den vergangenen 32 Monaten seit Carstens Tod alles getan habe. Das war schon eine ganze Menge. Vieles davon ist nicht geblieben, dafür hat es mich auf meinem Weg voran gebracht. Ich habe viel gelernt, über das Leben und über mich. Es war keine Flucht, ganz im Gegenteil. Es waren Versuche ein altes Leben abzuschließen, um ein neues zu beginnen.

Auf der Suche nach einem neuen Leben

Der Verlust eines so nahestehenden Menschen verändert alles. Mein Job brach weg und ich zog aus meinem Zuhause aus. Aber vor allem veränderte der Verlust mich selbst. Der Trauerprozess ist kräftezehrend und die Frage nach dem Sinn stand im Raum.

Welche Wahl hatte ich? Ich konnte mich dem Schmerz hingeben und darin versinken – oder ich konnte mich ihm stellen und langsam heilen. „Stillstand ist der Tod“ hatte ich gerade hautnah erfahren. Doch Transformation kann nur gelingen, wenn man in Bewegung ist. Also setzte ich einen Schritt vor den anderen, mitten durch den Schmerz hindurch. Das hat so unglaublich viel innere Kraft gekostet und an manchen Tagen war es kaum auszuhalten. Ich ging viel spazieren und schaute immerzu in den Himmel, der mein Anker wurde.

Es sind nur 32 Monate vergangen und ich bin so stolz auf mich, dass ich es bis hierhin geschafft habe. Die Trauer um Carsten ist jedoch ein fester Bestandteil meines Lebens – ich nehme mir immer wieder Zeit für mich und lasse der Traurigkeit den nötigen Raum. Denn Liebe stirbt nie. 💖

Für mich ist Trauer etwas Gutes

Ich bin so froh, dass ich den Weg der Heilung gegangen bin und merke, dass ein „zweites Leben“ mit neuer Fülle möglich ist. Für mich ist Trauer etwas Gutes, ein Weg, ein Prozess, der mir (immer noch) hilft, den Verlust zu verarbeiten und auch wieder einen neuen Sinn im Leben zu finden. Deshalb möchte ich dazu beitragen, dass Trauer anders wahrgenommen und eingeordnet wird.